Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / „Geschichte der Schulen und Bildung von Göfis“

„Geschichte der Schulen und Bildung von Göfis“

ist der dritte Band der Göfis-Serie

Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss …“, zitiert der Autor Joachim Mayer einen Vers im Vorwort aus Wilhelm Buschs bekanntem Werk „Max und Moritz“. 

Im dritten Band der Buchreihe Göfis wird die Geschichte der Schulen vor dem Hintergrund der Bildungsgeschichte Europas und Vorarlbergs sowie der rechtlichen Grundlagen der Schule Österreichs entfaltet. Ein Bildessay der Fotografin Ursula Dünser porträtiert die aktuellen Schulen und Kindergärten und schließt so den Bogen zum Heute. 

„Die Erforschung der Schulgeschichte brachte viel Wissenswertes zutage, auch manche kuriose und seltsame Dinge.“ so der Göfner Autor Joachim Mayer. Er studierte Geschichte und Theologie an der Universität Innsbruck und erforscht vorwiegend Themen der Vorarlberger Landesgeschichte. Viele Bilder illustrieren dieses umfangreiche Werk, das den Blick auf Volksschule, Kindergarten und weitere Formen der Bildung richtet. 

„Mit diesem dritten Band der Serie Göfis steht nun eine umfassende Geschichtsbetrachtung verschiedener Bereiche der Gemeinde Göfis im Gesamtumfang von 837 Seiten zur Verfügung. Geschichte ist ein wichtiger Teil der Identität eines Dorfes. Die Älteren können sich an vieles erinnern, für die junge Generation und auch für Neuzugezogene schafft dies das nötige Wissen und Verständnis für die Entwicklung eines Dorfes!“ freut sich Bürgermeister Thomas Lampert bei der Buchpräsentation im vollbesetzten Vereinshaus. Er dankt Karl Lampert, Gemeindearchivar in Ruhe, der mit seinen vielen Recherchen, Aufzeichnungen und Bildern wesentlich zum Entstehen des Buches mit beigetragen und zudem das Lektorat für das Buch übernommen hat. Weiters Projektleiter Gemeindesekretär Rudi Malin sowie Grafiker René Dalpra mit seinem Team, der aus dem Buch wieder ein kleines Kunstwerk schuf. 

Kinder der Volksschule Kirchdorf und Agasella gestalteten den Abend musikalisch mit viel Schwung und humorvollen Liedtexten, wie z.B. „Keiner muss hier alles können“ oder dem „Agasella-Rapp,“ der von einer Kuh erzählt, die doch tatsächlich in die Volksschule Agasella wollte. Lehrerinnen und die beiden Direktorinnen Sigrid Schmidle und Ulrike Kienböck begleiteten und unterstützen die Kinder.

Das Buch ist das ideale Weihnachtsgeschenk und kostet 28 Euro, es ist im Gemeindeamt und in der bugo Bücherei Göfis erhältlich.