Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Flucht & Integration / Arbeit / Arbeiten Asylwerber

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerber

 

Für Asylsuchende ist es kaum möglich, eine Arbeitsbewilligung zu bekommen. Laut Ausländerbeschäftigungsgesetz dürfen Asylsuchende zwar nach drei Monaten arbeiten, einen uneingeschränkten Arbeitsmarktzugang erhalten sie aber erst nach positivem Abschluss des Asylverfahrens, wenn sie als Flüchtlinge anerkannt wurden bzw. „subsidiären Schutz“ erhalten haben. Trotz aller Hürden gibt es folgende Möglichkeiten:

 

Überblick des AMS

 

Dienstleistungsscheck seit 1. April 2017

Mit dem Dienstleistungsscheck ist eine Beschäftigung bei Privatpersonen für Hilfstätigkeiten möglich. Der Mindestlohn pro Stunde beträgt 12,34 Euro (Stand 2019).

Hilfstätigkeiten im Quartier

Tätigkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Unterbringung stehen unter Gewährung eines Anerkennungsbeitrags (4 Euro/Stunde). (Zuverdienstgrenze bei Asylwerbern 110 Euro). 

Gemeinnützige Tätigkeit

Hilfstätigkeiten für Bund, Land und Gemeinden sind erlaubt. (4 Euro/Stunde für den Helfer). (Zuverdienstgrenze bei Asylwerbern 110 Euro).

Selbständige Tätigkeit (Liste Freie Gewerbe)

3 Monate nach der Zulassung zum Asylverfahren ist in freien Berufen (ohne Befähigungsnachweis) eine Firmengründung grundsätzlich möglich (Anmeldung eines Gewerbes etc. beachten!).

Kontakt

Margot Pires
T +43 664 889 659 63
margot.pires@vorderland.com